Mawa bietet nachhaltige Kleiderbügel
Quelle: Mawa

Mawa zeigt: Nachhaltigkeit als Komplettpaket – fast 100 %

Aktuelle Daten des GfK Nachhaltigkeitsindex aus dem April 2024 zeigen, dass nachhaltiger Konsum wieder zunimmt. Die Mawa GmbH als langjähriges Traditionsunternehmen sieht das positiv. Nachdem der Konsum aufgrund der gestiegenen Lebenshaltungskosten im vergangenen Jahr weniger stark im Bewusstsein der Verbraucher war, werden nun wieder häufiger nachhaltige Kaufentscheidungen getroffen – ob bei Lebensmitteln, elektronischen Geräten oder Bekleidung.

Und auch beim Thema Urlaub und Erholung steht das Thema Nachhaltigkeit zunehmend im Fokus. So äußerten 2021/22 mehr als zwei Drittel der Befragten in einer Umfrage der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen für das Bundesumweltministerium, dass sie umwelt- und sozialverträglich reisen wollen.

Eine repräsentative Studie des Reisebuchungsportals HolidayCheck von Ende 2023 zeigt ebenso, dass sich die Deutschen sehr wohl für nachhaltiges Reisen interessieren und auch bereit sind, dafür etwas mehr auszugeben. Knapp die Hälfe legt Wert auf Nachhaltigkeit bei der Wahl des Reiseziels und des Transportmittels.

Mawa bietet verschiedene nachhaltige Kleiderbügel
Mawa’s Kleiderbügel bestehen zu Großteilen aus Naturfasern (Quelle: Mawa)

„Auch für Hotels und Restaurants stehen also die wichtigen Aspekte Speisen, Ambiente, Design und Ausstattung in Bezug auf Nachhaltigkeit im Fokus, um bei Kundinnen und Kunden zu punkten“, sagt Michaela Schenk, Inhaberin und Geschäftsführerin des Kleiderbügelherstellers Mawa GmbH, der nachhaltige Produkte, Materialien und nachhaltige Herstellung schon länger zu zentralen Punkten des Unternehmens macht.

Kunden honorieren nachhaltige Unternehmen

Vielen Hoteliers und Gastronomen ist das Thema Nachhaltigkeit schon länger wichtig. Doch in Bezug auf nachhaltige Lebensmittel oder Materialien können viele Fragen auftreten, da unterschiedliche Aspekte wie Herkunft, Verarbeitung oder Transport hineinspielen. Es handelt sich somit um einen Prozess, der sich auch auf verschiedene Unternehmensbereiche auswirkt. Ob Bio-Qualität bei Speisen und Getränken, handgeschreinerte Möbel, Bio- und Naturkosmetik im Spa- und Wellnessbereich oder die ausschließliche Nutzung von Ökostrom.

„Geht es um diese Themen, denken viele Unternehmer auch gleichzeitig an komplizierte Vorschriften und höhere Kosten. Doch wenn man den Umbau der Strukturen als ganzheitlichen und langfristigen Prozess sieht, lassen sich Betriebskosten senken, lässt sich Energie einsparen und die Haltbarkeit vom Interieur verlängern. Meist erhöht sich auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter und vor allem: Es lohnt sich, weil es die Kunden honorieren.“

Michaela Schenk

Von der Seife bis zum Kleiderbügel: verschiedene nachhaltige Produkte

Um die eigene Nachhaltigkeitsstrategie dabei effektiv zu verfolgen, kann es auch helfen, sich bei der Neuausrichtung des Budgetmanagements auf das Wesentliche zu konzentrieren. Sowohl für das Hotel- als auch für das Restaurantdesign präferieren immer mehr Besucher einen aufgeräumten und dezenten Stil, ohne viele dekorative Elemente.

„So können sich Hoteliers und Gastronomen eher auf ein minimalistisches und dafür hochwertiges Interieur entscheiden und die nachhaltige Philosophie in verschiedenen Bereichen implementieren – von der Seife über die Tischdecke bis zum Kleiderbügel“, sagt Schenk.

Außerdem ergänzt sie: „Unsere stabilen Kleiderbügel aus FSC-zertifiziertem Holz sind zum Beispiel nicht nur langlebig, sondern werden mit ihrem edlen Design in Hotelzimmern und Garderoben zum besonderen Blickfang für Gäste. Mit unseren Eco-Bügeln gehen Gastronomen und Hoteliers sogar noch einen Schritt weiter und nutzen Bügel aus innovativem Upcycling-Material, das zu 98 Prozent aus Naturfasern besteht. Durch seine natürliche Optik und samtige Oberfläche können Gäste den Nachhaltigkeitsgedanken nicht nur sehen, sondern auch fühlen und erleben.“

Mawa Kurzporträt

Das 1948 in Pfaffenhofen gegründete Unternehmen besteht aus 100 Mitarbeitern und produziert pro Jahr etwa 20 Millionen Kleiderbügel. Seit 2007 ist Michaela Schenk als Inhaberin und Geschäftsführerin tätig und etablierte das Unternehmen als einer der weltweiten Marktführer in diesem Segment.

Die Mawa GmbH beliefert Kunden in über 86 Ländern und produziert perfekt abgestimmte Lösungen für die Bedürfnisse von Hotels, Fashionstores und Endkunden. Das Unternehmen legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und stellt daher nur Kleiderbügel aus Metall und FSC-zertifiziertem Holz aus Europa her – nicht aber aus Plastik. Gefertigt wird immer noch in Pfaffenhofen, sodass die Produkte made in Germany nach wie vor für herausragende Qualität stehen.

info

Nachhaltigkeit für die Zukunft

Viele Unternehmen sind sich der Verantwortung nach nachhaltigem Produzieren, Handeln und Verkaufen bewusst. Gerade der Tag der nachhaltigen Gastronomie zeigt das. Mehr dazu hier.

Quelle: Mawa GmbH

Mehr zum Thema

BuL-MedienGesellschaft_RGB_kurz
transparent_gif

Jetzt uneingeschränkten Zugang
zu allen News bekommen!

Einfach kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet unsere kostenlosen Newsletter für den Außer-Haus-Markt. Den Newsletterbezug können Sie jederzeit über Ihren Account anpassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit der Verwendung Ihrer Daten zu wiedersprechen. Benutzen Sie dazu den in der Newsletter-Mail befindlichen Abmelde Button. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung und die Widerrufsbelehrung.